desktop_header

Stellungnahmen / Medienmitteilungen

02.06.2017 | Mineralwasser News

Newsletter Juni 2017

Der aktuelle Newsletter mit einem Interview mit Martin Candinas, neuer Präsident der Interessengemeinschaft Mineralwasser.

DOWNLOAD PDF


30.05.2017 | Pressemitteilung des Verbandes

Martin Candinas, neuer Präsident der Interessengemeinschaft Mineralwasser

Die Interessengemeinschaft Mineralwasser (IG MW) hat heute ihren traditionellen Sessionsanlass in Bern abgehalten. Christophe Darbellay, seit der Gründung der IG MW in 2009 Präsident, übergab sein Mandat an Nationalrat Martin Candinas (CVP/GR). In einer Bestandsaufnahme der vergangenen Jahre unterstrich der Walliser Staatsrat die Bedeutung der Hersteller von Mineralwasser in der Schweiz ebenso wie die zahlreichen Herausforderungen, denen sie sich stellen. Der neue Präsident der IG MW, Martin Candinas, hob seinerseits die identitätsstiftende Bedeutung von Mineralwasser in der Schweiz hervor.

DOWNLOAD PDF


31.03.2017 | Pressemitteilung des Verbandes

Information und Wahlfreiheit – Start Mineralwasser-Kampagne

2016 bewegte sich der Mineralwasser-Gesamtmarkt mit 964’100‘000 Liter praktisch auf Vorjahresniveau (2015: 964‘900‘000 Liter). Dies entspricht einem Pro-Kopf-Konsum der Schweizer Bevölkerung von 114 Litern (-0,9%). Der Gesamtverkauf von Erfrischungsgetränken nahm im Vergleich zu 2015 um 3,5% von 603’400‘000 Liter auf 582’300‘000 Liter ab. Der Pro-Kopf-Verbrauch sank dementsprechend mehr als 4% auf 69 Liter. Die Branche bewegt sich in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld. Erschwerend gestalten sich auch die politischen Rahmenbedingen. Die Forderungen nach Sondersteuern auf gesüssten Getränken oder auf Zucker lehnt der SMS entschieden ab.

Der SMS lanciert mit heutigem Datum die Kampagne «natürlich-anders.ch». Die Kampagne soll der Bevölkerung auf sympathische Weise die positiven Eigenschaften und den Mehrwert des natürlichen Mineralwassers vermitteln.

 

DOWNLOAD PDF


31.01.2017 | Mineralwasser News

Neue Mineralisierungstabelle online

Alle Schweizer Mineralwässer sind qualitativ gleich, aber trotzdem verschieden. Je nach Beschaffenheit der Gesteinsschichten, die das Mineralwasser durchflossen hat, sind Mineralstoffe und Spurenelemente in unterschiedlicher Zusammensetzung enthalten. Deshalb weisen die Mineralwässer einen individuellen Mineralgehalt auf, der Einfluss auf den Geschmack hat. Die Mineralisierungstabelle wurde neu aktualisiert.

DOWNLOAD PDF


21.12.2016 | Mineralwasser News

Newsletter Dezember 2016

Der aktuelle Newsletter der Interessengemeinschaft Mineralwasser mit Gastronomischem, historischen Facts und einer klaren Übersicht der Vorteile des natürlichen Mineralwassers.

DOWNLOAD PDF


01.07.2016 | Pressemitteilung des Verbandes

SodaStream stellt irreführende Werbung ein

In einem im Juni 2016 ausgestrahlten TV-Werbespot behauptete der Sprudelgerätehersteller SodaStream, aus Leitungswasser („Hahnewasser“) Mineralwasser herstellen zu können. Diese Behauptung ist falsch und irreführend. Es ist unmöglich, mit einem Sprudelgerät Leitungswasser in Mineralwasser zu verwandeln. Der Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten SMS mahnte daher SodaStream vor lauterkeitsrechtlichem Hintergrund umgehend ab. SodaStream hat in der Folge den TV-Werbespot angepasst und verzichtet auf die irreführende Aussage, aus Leitungswasser Mineralwasser herstellen zu können.

DOWNLOAD PDF


16.06.2016 | Pressemitteilung des Verbandes

Natürliches Mineralwasser – ein wichtiges Stück Schweizer Identität

Die Interessengemeinschaft Mineralwasser lud heute zu ihrem traditionellen Sessionsanlass ein. Im Fokus standen dieses Jahr die Mineralquelle Bad Knutwil AG und der Wert von Natürlichem Mineralwasser in der heutigen Zeit. Alexander Kühn, Redaktor Kulinarik Tages-Anzeiger, und Stefan Suter, Geschäftsführer Mineralquelle Bad Knutwil AG, führten eindrücklich vor Augen, wie Mineralquellen vor Jahrhunderten schon ganze Ortschaften prägten und es weiterhin tun. Das Gespräch zeigte auch auf, wie Natürliches Mineralwasser ein Stück Schweizer Identität war und immer noch ist.

DOWNLOAD PDF


01.06.2016 | Mineralwasser News

Newsletter Juni 2016

Der aktuelle Newsletter der Interessengemeinschaft Mineralwasser enthält ein spannendes Interview mit Stefan Suter, Geschäftsführer der Mineralquelle Bad Knutwil, und einen Mineralwasser-Lagebericht von SMS Präsident Erland Brügger.

DOWNLOAD PDF


20.05.2016 | Mineralwasser News

Mineralquellen helfen in Trinkwasserversorgungsnotlagen

Die Mitglieder des Verbandes Schweizerischer Mineralquellen- und Soft-Drink-Produzenten (SMS) verabschiedeten im Herbst 2015 eine Absichtserklärung, in der sie sich bereit erklären, in Notlagen schnell und unbürokratisch Mineralwasser zu liefern. So soll eine Ortschaft mit verunreinigtem Leitungswasser – wie unlängst in Le Locle geschehen – den nächstgelegenen Abfüller von Natürlichem Mineralwasser um Hilfe bitten können, worauf dieser Wasser in Sixpacks à 1.5 Liter Flaschen liefert (9 Liter pro Person).

DOWNLOAD PDF


18.05.2016 | Stellungnahme des Verbandes

Mineralwassertest im K-Tipp

Bei den 18 Testergebnissen der SMS-Mitglieder gibt es keine Grenzwertübertretungen. All diese Mineralwässer können weiterhin bedenkenlos konsumiert werden. Der Titel vom K-Tipp-Artikel suggeriert das Gegenteil und verunsichert unnötigerweise die Konsumentin und den Konsumenten.

DOWNLOAD PDF


06.05.2016 | Mineralwasser News

ASG Newsletter Nr. 2

Die Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen Getränkebranche (ASG) veröffentlichte vor kurzem ihren zweiten Newsletter. Darin berichten die einzelnen Verbände Neuigkeiten aus ihrer Branche. Der Newsletter ist auf der Website der ASG abrufbar oder im untenstehenden PDF.

DOWNLOAD PDF


30.03.2016 | Pressemitteilung des Verbandes

2015 – durchzogene Bilanz für die Mineralwasser- und Erfrischungsgetränkebranche

Der Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten (SMS) lud heute zu seiner Jahrespressekonferenz ein. Erfreulich und bedingt durch den heissen Sommer 2015 wuchs der Mineralwasserkonsum im letzten Jahr um 4.7% auf 964‘900‘000 Liter (Vorjahr 921‘400‘000 Liter). Dies entspricht einem Pro-Kopf-Konsum von rund 115 Litern. Der Konsum von Erfrischungsgetränken nahm leicht um 1.5% von 594‘300‘000 Liter auf 603‘400‘000 Liter zu. Der Pro-Kopf-Verbrauch beträgt hier wie im Vorjahr rund 72 Liter. Nicht nur das Wetter hat einen grossen Einfluss auf die Mineralwasser- und Erfrischungsgetränkebranche, sondern auch die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Frankenschock, Einkaufstourismus, Margendruck und rückläufige Tourismuszahlen führen dazu, dass die Branche gleichzeitig innovativ aber auch noch effizienter arbeiten muss, um profitabel zu bleiben und die Arbeitsplätze in der Schweiz sichern zu können.

DOWNLOAD PDF